Akkulaufzeit eines Samsung Smartphones deutlich verlängern

12.11.2016 17:35 von Admin

Akkulaufzeit Akku Akkuladen

Mit einigen einfachen Einstellungen kann man die Akkulaufzeit eines Samsung Smartphones deutlich verlängern, ohne dabei auf Komfort verzichten zu müssen.

Geheimtipps für lange anhaltende Akkulaufzeit für Samsung Garäte

Samsung Smartphone Akkulaufzeit verlängern

Akkulaufzeit verlängern: So entkommt man der Energiekrise beim Samsung Smartphone Viele Nutzer beklagen sich darüber, dass sie ihr Samsung Smartphone mehrmals am Tag aufladen müssen. Doch mit einigen sinnvollen Massnahmen kann man die Akkulaufzeit bei Android deutlich verlängern und die drohende Energiekrise abwenden. Das moderne Smartphone von heute ist weit mehr als lediglich ein mobiles Telefon. Da ein Handy zudem kompakt gebaut sein soll, stellt vor allem die Batterie die Entwickler vor eine schwierige Aufgabe. Früher oder später stellt jeder Nutzer fest, dass er bei allen aktivierten Features seines Samsung Smartphones beinahe zusehen kann, wie die Akkulaufzeit sich verringert. Energie zu sparen ist beim Handy aber gar nicht so schwierig, wenn man einige nützliche Tipps beherzigt.

Erste Hilfe, die sofort den Energieverbrauch senkt

Viel Strom wird immer dann benötigt, wenn das Telefon auf der Suche nach Verbindungen ist. Das gilt sowohl für das WLAN als auch für Bluetooth oder NFC sowie für die Suche nach einem

Mobilfunknetz. Bewegt man sich ausserhalb seines Heimnetzwerks und braucht die WLAN-Funktion nicht, sollte man sie deaktivieren. Grund für diesen Lösungsansatz: Wird kein Netzwerk gefunden, sucht das Telefon nach möglichen Alternativen – und das kostet viel Energie, so dass ein Akku deutlich schneller leer wird. Mobile Daten werden ebenfalls ständig übertragen, um zum Beispiel E-Mail-Dienste und Apps zu synchronisieren. Wird das Telefon aber gerade sowieso nicht genutzt, kann man diese Funktion deaktivieren. Damit wird die Internetverbindung gekappt und der ständige Datenaustausch unterbunden. Einige Apps wollen den genauen Standort ermitteln und verlangen die Aktivierung von GPS. Ist dies nicht unbedingt notwendig, sollte man darauf verzichten und GPS wirklich nur zur Navigation nutzen. Denn bei der pausenlosen Suche nach GPS-Signalen wird die Batterie abermals extrem strapaziert. Bluetooth und NFC sollte man ebenfalls nur einsetzen, wenn die Funktionen benötigt werden. Gerade in Bluetooth-Verbindungen steckt viel Einsparpotenzial, weil sie oft unnötig viel Energie verbrauchen. Wer also nicht permanent eine Verbindung zum Bluetooth-Lautsprecher oder Headset benötigt, kann die Option abschalten. All diese Massnahmen kann man übrigens mit einem einzigen Klick erledigen, wenn man den Flugzeugmodus aktiviert. Dann werden alle aktiven Verbindungen eingestellt und das Smartphone ist im sogenannten Offline-Modus. Ausserdem kann man die Ladezeit verkürzen, wenn der Akku leer ist und Strom getankt werden muss, denn im Flugzeugmodus wird keine unnötige Energie an andere Funktionen verschwendet. Das kannst Du einfach mal ausprobieren, indem Du die Ladezeit mit und ohne Flugmodus miteinander vergleichst. Natürlich kann man das Telefon zum Aufladen auch komplett abschalten.

Weitere nützliche Tipps zum Stromsparen bei Android

Die Akkulaufzeit lässt sich bei Android zusätzlich in den Geräte-Einstellungen verlängern, indem man bestimmte Stromspar-Modi aktiviert. Dazu gehört vor allem die „Energie sparen“-Taste, mit der die Prozessorleistung begrenzt wird. Für die meisten Prozesse ist nämlich gar nicht die volle Power erforderlich. Das automatische Synchronisieren von Apps kann ebenfalls heimlich Strom fressen. Wer auf einige Aktualisierungen nicht pauschal verzichten will, kann in den Einstellungen der meisten Apps gezielt festlegen, ob und wie oft Daten aktualisiert werden sollen. So entgeht einem keine wichtige Information und man kann trotzdem Strom sparen. Der Stromverbrauch lässt sich bei Android natürlich auch über die Regulierung der Display-Helligkeit enorm senken. Gerade grosse Displays benötigen sehr viel Strom. Tipp: Viele Programme bieten einen speziellen Nachtmodus, bei dem der Bildschirm möglichst viele schwarze Anteile enthält und somit weniger Strom braucht.

Das Wichtigste zusammengefasst:

  • unnötige WLAN-Verbindungen bei Nichtgebrauch trennen
  • Energiesparmodus aktivieren, wenn volle Prozessorleistung nicht benötigt wird
  • GPS und Bluetooth nur bei Bedarf aktivieren
  • Handy über Flugmodus schneller aufladen
  • Synchronisierungen von Apps auf Notwendigkeit und Häufigkeit überprüfen
  • Displayeinstellungen auf niedrigen Stromverbrauch optimieren
  • Nachtmodus nutzen

Zu guter Letzt noch ein Wort zum Akku selbst:

Die Lebensdauer aller Batterien ist begrenzt, das gilt für den iPhone-Akku ebenso wie für Samsung-Modelle mit Android. Zwar gibt es heute nicht mehr den berüchtigten Memory-Effekt, doch man sollte die Batterie nach vollständigem Aufladen nicht permanent am Ladekabel lassen, da dies die Lebensdauer verkürzen kann. Bei alten Akkus leidet übrigens nicht nur die Laufzeit, sondern im Extremfall kann die Spannungsversorgung zusammenbrechen. Fehlfunktionen und Abstürze können die Folge sein. In dem Fall hilft nur ein neuer Akku, den es im Zubehör gibt. Dort findet man übrigens auch Modelle mit höheren Kapazitäten und längerer Akkulaufzeit, die wesentlich länger durchhalten als die mitgelieferten Batterien. Zieh ein Ladegerät mit höherer Leistung als Lösung in Betracht, sollte das Aufladen zu lange dauern.

Ladekabel, Akkus und Power Banks für:


 

 



Nach oben